Der schwarze Rollkragenpullover aus Kaschmirwolle

20171116_092501

Der schwarze Rollkragenpullover aus Kaschmirwolle war in den 1960er Jahren DAS Kleidungsstück der jungen linken Intellektuellen. Wer etwas auf sich hielt, trug dazu enge Röhrenhosen und flache Schuhe. Man ging in die Kellerkneipen, wo die jungen Leser von Jean-Paul Sartre und Albert Camus verkehrten.

Lana Turner war es, die mit ihrem Debüt in „Der dritte Grad“ als sexy Schulmädchen den Rollkragenpullover so populär machte, dass auch die Strickwarenindustrie davon profitierte. Jede Amerikanerin wollte nun einen in ihrem Kleiderschrank haben.

Aber auch die Prominenz liebt ihn, schließlich verdeckt er gekonnt die Falten am Hals, betont das Gesicht und lenkt nicht von den Augen ab. David Mamet hat Recht, wenn er ihn ein perfektes Kleidungsstück nennt. Man kann ihn einfach nicht mehr verbessern.

Foto: Uma Thurman 2008 in ´Zufällig verheiratet´

 

Zurück